30. Basketball-Miniturnier der BG 74 Göttingen

Mit rund 1500 Aktiven in 133 teilnehmenden Mannschaften brach das Miniturnier 2009 alle Rekorde. „Ich dachte in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach, die Kapazitäten seien ausgereizt“, zeigt sich der BG-Vorsitzende Wessel Lücke selbst erstaunt, dass er und die mehr als hundert freiwilligen Helfer die Mammutveranstaltung trotz satter Steigerungsraten stets zu bewältigen im Stande sind. Für den Vater des Turniers hat das diesjährige Treffen der talentiertesten deutschen Basketballer zwischen neun und zwölf Jahren eine besondere Bedeutung: Es soll das letzte sein, das er federführend organisiert. Auch deshalb hat er 13 Teams mehr zugelassen als beim Vorjahresrekord. Die Leitung des 31. Miniturniers will der 71-Jährige in jüngere Hände legen. Elf Sporthallen haben die Veilchen gebucht, um zwischen Sonnabendvormittag und Sonntagnachmittag 340 Partien auf bis zu 26 Spielfeldern in elf Alters- und Leistungsklassen (LK) von der U9 bis zur U12 zu bewältigen.

Für Wessel Lücke ist der Wettbewerb der U-12-Mädchen und Jungen in der LK I die „heimliche Deutsche Meisterschaft“, die offiziell ja erst ab der U14 ausgetragen wird. Bei den Jungen wurde der in Göttingen 2005 erfolgreiche TTL Bamberg zwei Jahre später ebenso nationaler Champion wie der Gewinner von 2006, TuS Lichterfelde. Auch die Mädchen des TSV Grünberg, Miniturnier-Sieger von 2006, gewannen im vergangenen Jahr den Deutschen Meistertitel.

Quelle: Michael Geisendorf / www.goettinger-tageblatt.de