Beachbasketball Fair-Play-Cup 2017

Beachbasketball Fair-Play-Cup 2017

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 13/06/2017
08:45 - 16:30

Veranstaltungsort
Naturerlebnisbad Göttingen Grone

Kategorien


Drei-Flüsse-Realschule Hann.Münden sichert sich die ersten Startplätze

 „So früh hatten wir noch nie Anmeldungen“, sagt Ute Karasch vom Förderkreis Schnittpunkt e.V., der sich für die Gewaltprävention in Schule und Jugendhilfe einsetzt. „Und das kam so: Die Lehrerin Annika Stöber war im Vorjahr Begleitung eines Göttinger Teams und brachte anschließend ihre Begeisterung für den Beachbasketball Fair-Play-Cup nach den Sommerferien an ihre Stammschule mit.“ Um ganz sicher zu gehen, auch einen der begehrten Startplätze zu erhalten ( 2016 waren an die 50 Teams zum Cup im Naturerlebnisbad Grone gekommen ) meldete sie verbindlich schon im Januar ihre Teams für den 13.Juni an.

„Da haben wir uns entschlossen, ganz offiziell die Anmeldung „frei“ zu schalten.“ In diesem Jahr ist es also so:

– Early Bird  ( verbindliche Anmeldung bis 10.03.2017 )  Auslosung von Sonderpreisen

– Frühbucher ( verbindliche Anmeldung bis 28.04.2017 ) Auslosung von Sonderpreisen

– Anmeldungs-Deadline  02.06.2017

Teams starten in den Kategorien GS ( Grundschule ), Mixed U13, Mixed U17, Girls, Mixed, Boys Ü 18, was deutlich macht, dass

es kein reines SchülerInnenturnier ist und auch z.B. Auszubildende oder außerschulische Einrichtungen an den Start gehen.

Weitere Infos erteilt Ute Karasch, 0551-7908977, info@foerderkreis-schnittpunkt.de

 

Beachbasketball ist eine „erfundene“ Trendsportart, die nicht aus der Jugendkultur selbst entstanden ist und eine Alternative zu konventionellen Sportarten bietet. Eine leistungsbezogene Bedeutung als Vereinsportart in Ligen hat Beachbasketball nicht. Darum sprechen wir besonders auch Jugendliche an, die bislang nicht im Focus des organisierten Sports standen und so Turniersport auch ganz ohne Verein erfahren können. Beim Beachbasketball kommen auch Nichtbasketballer zum Erfolg, da nur wenig technische Fähigkeiten gefordert sind- eher Ausdauer und ein wenig Wurfglück.

Beachbasketballbegegnungen und Turniere finden ohne Schiedsrichter statt. Sie fordern damit Einfühlsamkeit und Verständnis für das Verhalten anderer. So stützt das Spiel Eigeninitiative, Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit, lässt aber durch das fehlende Dribbling keine Einzelaktionen zu, was durch das Behalten des Balls von maximal zwei Schritten dem Teamgeist förderlich ist und Chancengleichheit, Nichtdiskriminierung und Multikulturalität begünstigt. Teamfähigkeit wird hier u.a. mit als Schlüssel sozialer Integration gesehen.

Unter Berücksichtigung dieser Erkenntnisse veranstaltet der Förderkreis SCHNITTPUNKT e.V. seit 2005 alljährlich in Serie einen fünfwöchigen Beachbasketball Sommer in Göttingen und Umgebung in den Sandkisten der Region. Hier werden Jugendliche mit mobilen Korbanlagen besucht und „vor Ort“ zum Mitmachen animiert. Wer es schafft, während dieser zeitlich relativ überschaubaren Phase an allen angebotenen Trainingsterminen teilzunehmen und sich dabei  fair in den sich ständig wechselnden Teamkonstellationen verhält, erwirbt beim abschließenden Fair-Play-Cup die Auszeichnung „Fair-Player“ in Form einer Medaille.

Einen Schiedsrichter gibt es bei den Spielen nicht. Ein Court-Watcher beobachtet allerdings das Geschehen und notiert den Spielstand. Jedes Team erhält zu Beginn des Turniers 100 Fair-Play-Punkte, die sich aber reduzieren können durch übertriebenen Körpereinsatz und/oder verbale Entgleisungen, und zwar auf und neben dem Spielfeld.

Für sportlichen Erfolg gibt es Urkunden. Den Fair-Play-Cup gewinnt das Team, das am Ende des Turniers noch die meisten Fair-Play-Punkte hat. Sachpreise z.B. für frühe Anmeldung oder witzigste  Teamnamen gibt es außerdem.

 

 

So wird Beachbasketball gespielt

Ein Team besteht aus drei, bzw. maximal fünf Spieler/-innen, die sich ständig auswechseln dürfen, wobei bei Mixed-Begegnungen immer ein Mädchen auf dem Platz sein muss.

Gespielt wird drei gegen drei auf zwei Körbe, die im Abstand von 12m stehen.

Es wird nicht gedribbelt. Nach zwei Schritten mit dem Ball in der Hand muss der Pass erfolgen.

Die Spielzeit beträgt 2×5 Minuten bei durchlaufender Zeit.

Wenn der Ball im Sand liegt, hat Ballbesitz, wer den Ball zuerst berührt.

Es darf nicht nach dem Ball gehechtet werden.

Bei Unentschieden am Ende der Spielzeit wirft jede(r) Spieler/-in einen Freiwurf.