Beiträge

NBBL: DUKES des TV Dingolfing gewinnen beim Tabellenletzten

Nach dem Sensationssieg über den Tabellenführer aus Breitengüßbach zu Hause vor gut einer Woche siegten die DUKES des TV Dingolfing auch am Sonntagnachmittag beim Tabellenletzten SG Bayreuth/Nürnberg. Mit 68:57 – Halbzeit 33:25 – gewannen die TVD-Dukes zum zweiten Male in Folge und erstmals in fremder Halle.

Mit breiter Brust auf Grund ihres Sieges gegen den Tabellenführer konnten die DUKES des TV Dingolfing am Sonntag nach Nürnberg zum wohl wichtigsten Auswärtsspiel der Rückrunde fahren. Gegen das Tabellenschlusslicht der Division Süd-Ost, der SG Bayreuth-Nürnberg musste unbedingt gewonnen werden, um einen großen Schritt in Richtung Play-Down und gegen den direkten Abstieg zu machen. DUKES-Coach Jens Grube konnte mit dem kompletten Kader nach Nürnberg fahren und seine Schützlinge gingen auch gut vorbereitet, motiviert und konzentriert wie selbstbewusst in das Keller-Derby. Ein starker Start sollte im Nachhinein die Grundlage für den Erfolg legen, denn nach sechs Minuten führten die Dingolfinger mit 20:5 und schlossen das erste Viertel mit 20:11 ab. Einige Fehlpässe auf Seiten der DUKES brachten den Gastgeber ins Spiel, der Halbzeitstand von 33:25 sah aber dennoch die Dingolfinger U19 vorne. Doch die Halbzeitpause schien die DUKES völlig aus dem Rhythmus gebracht zu haben. Völlig kopflos, ohne Ideen und mit vielen falschen Entscheidungen – so Dingolfings Trainer Jens Grube – absolvierten die Dingolfinger Nachwuchs-Basketballer das dritte Viertel, das beim knappen Ergebnisstand von 47:45 für die DUKES abgeschlossen wurde. Das Schlussviertel sah dann wieder eine überlegte und ruhig spielende Dingolfinger Mannschaft mit guten Würfen, wenigen Fehlern und guten Rebounds. „Um jeden Ball wurde gekämpft“, so schilderte Jens Grube den abschließenden Spielverlauf, der im 68:57 für die DUKES des TV Dingolfing endete. Bester Werfer bei den Dingolfingern in diesem wichtigen Auswärtsspiel war Eduard Hoffmann mit 26 Punkten. Mit diesem zweiten Sieg in Folge und ersten Auswärtserfolg haben die DUKES einen wichtigen Schritt in Richtung Play-Down und gegen den direkten Abstieg vollbracht. Vielleicht gelingt ihnen am kommenden Sonntag gegen den Tabellenzweiten, dem Junior-Team des Bundesligisten ratiopharm Ulm der dritte Streich. Tipp-Off am kommenden Sonntag ist wie üblich um 14.30 Uhr in der Sporthalle Höll-Ost

Quelle: TV Dingolfing e.V. (http://www.tv-dingolfing.de)

Steuerte 20 Punkte zum Überraschungssieg der DUKES bei: Eduard Hoffmann

Sensationssieg der DUKES des TV Dingolfing über den Tabellenführer der NBBL

Der Jubel war groß am Sonntagnachmittag in der Sporthalle Höll-Ost nach dem Überraschungscoup der DUKES des TV Dingolfing in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL). Mit 91:88 bezwangen die Dingolfinger den Tabellenführer TSV Tröster Breitengüßbach sensationell und feierten anschließen enthusiastisch wie verdient den zweiten Saison- und Heimerfolg.

„Endlich“ schrie der Dingolfinger Coach seinen Erleichterung nach Spielschluss heraus – endlich brachten seine Jungs nicht nur eine herausragende Leistung, sondern hatten auch das notwendige Quäntchen Glück. Dabei waren die Voraussetzungen nicht ideal, denn bei den DUKES fehlten mit Varfie Kromah und Filip Schinhammer zwei Leistungsträger wegen Verletzung bzw. Krankheit. Die Dingolfinger gingen zunächst nervös und schüchtern ins Spiel, doch nach 0:6- und 3:12-Rückstand fingen sie sich und hielten das Spiel ausgeglichen bis zum Halbzeitstand von 43:44. Nun wurde der Ansturm des Tabellenführers erwartet, doch die DUKES hielten dagegen. Die Gäste aus Oberfranken, angetreten u.a. mit dem Bamberger Neu-Profi Tibor Taras, schienen den Gastgeber und Tabellenvorletzten unterschätzt zu haben auch auf Grund des klaren Vorrundensieges. Die DUKES des TV Dingolfing ließen nicht locker und hielten dagegen. Nach dem dritten Viertel hieß der Spielstand 72:67 für die Gastgeber, die Überraschung kam immer näher, vor allem beim 80:71 wenige Minuten vor Schluss. Doch das Junior-Team des mehrfachen Deutschen Meisters Brose Baskets Bamberg versuchte nun alles, glich aus und in der dramatischen Schlussphase hatten die Dingolfinger DUKES das bessere und glücklichere Händchen, vor allem bei den Freiwürfen. Am Ende stand ein viel umjubelter und verdienter 91:88-Sieg des Tabellenvorletzten aus Dingolfing gegen den Tabellenführer aus Breitengüßbach. Einziger Wermutstropfen: nur knapp 100 Zuschauer, darunter Landrat Heinrich Trapp mit Gattin und Enkel, und damit die bisher kleinste Zuschauerschar in dieser Saison sahen den Sensationssieg. Beste Werfer auf Seiten der DUKES des TV Dingolfing waren Daniel Raisch mit 23 Punkten und Eduard Hoffmann mit 20 Zählern. Dieser Überraschungssieg steigert sicherlich das Selbstbewusstsein der Dingolfinger Nachwuchs-Basketballer – auch im Hinblick auf das wichtige Auswärtsspiel am kommenden Sonntag bei der Spielgemeinschaft Bayreuth-Nürnberg, die trotz ihres ersten Sieges am Tabellenende blieben. Nächstes Heimspiel der Dingolfinger Nachwuchs-Basketballer ist in zwei Wochen, am Faschingssamstag um 14.30 Uhr gegen den Tabellenzweiten aus Ulm.

Quelle: TV Dingolfing e.V. (http://www.tv-dingolfing.de)

Der Einsatz von Janis Stielow steht noch auf der Kippe. (Bild: Claus Bergmann/www.crispy-images.com)

ProB – Die Junge Liga: Rister im ersten Spiel des Jahres zu Gast in Stade

Das punktspielfreie Wochenende in der 2. Bundesliga Pro B über die Weihnachtsfeiertage, das sie mit dem alljährlichen Merry-Ristmas-Spektakel in der Steinberghalle überbrückten, beschert den Basketballern des SC Rist nun einen Frühstart ins neue Jahr. Am Sonntag, 5. Januar (16 Uhr), gastiert die Mannschaft von Headcoach Sebastian Gleim als Tabellendritter (18 Punkte) zum Duell der Elbseiten beim Aufsteiger und aktuellen Drittletzten VfL Stade (sechs Punkte).

Weiterlesen

SC Rist Wedel: Ismet Akpinar wechselt im Sommer zu ALBA Berlin

1991 wechselte Ingo Freyer – damals 20-jährig – vom SC Rist Wedel zu ALBA Berlin. Mehr als zwei Jahrzehnte später geht wieder ein großes Guard-Talent den Weg vom Steinberg an die Spree. Ismet Akpinar zieht es im Sommer in die Hauptstadt, er erhält beim BBL-Club einen Vierjahresvertrag.

Weiterlesen

SC Rist Wedel: Ismet Akpinar bei “Basketball without Borders”

Ismet Akpinar (SC Rist Wedel/Piraten Hamburg) hat sich nicht zuletzt dank seiner guten Leistungen in den Nationalmannschaften des Deutschen Basketball Bundes bereits europaweit einen Namen gemacht. Und so verwundert es nicht, dass der 17-Jährige zu einem prominent besetzten Camp von “Basketball without Borders” (13. – 16. September) nach Moskau eingeladen wurde. Die Veranstaltung in der russischen Hauptstadt wird gemeinsam von der NBA, der FIBA und dem russischen Basketball-Verband organisiert und durchgeführt. Akpinar ist eines von 44 Talenten aus 25 europäischen Ländern, die für die Teilnahme in Moskau ausgesucht wurden. Neben dem Spielmacher aus der Wedeler Pro B-Mannschaft und dem NBBL-Team der Piraten ist mit Daniel Mayr (Science City Jena) ein weiterer Deutscher dabei.

Weiterlesen

Düsseldorf Giants e.V. und Dynamic Squad Basketball Academy vereinbaren Kooperation

Nach mehreren Gesprächen in den zurückliegenden Wochen haben sich die Verantwortlichen der beiden Düsseldorfer Basketballvereine Giants Düsseldorf e.V. und Dynamic Squad BBA auf eine intensive Zusammenarbeit verständigt. Oberstes Ziel der Kooperation ist es, den Basketball generell, aber insbesondere den Jugendbasketball in Düsseldorf gemeinsam zu fördern. Beide Vereine haben sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und legen traditionell großen Wert auf eine nachhaltige Jugendförderung.

Weiterlesen

SC Rist Wedel: NBBL-Derby und Heimspiel der 1. Herren live im Internet

Das Sportjahr beginnt für alle Basketballfans mit einem Leckerbissen. Marketingkraft Hamburg sponsert am “Tag der Talente” (Sonntag, 08. Januar) die Live-Übertragung des NBBL-Lokalderbys zwischen den Piraten Hamburg und dem Bramfelder SV sowie anschließend das Heimspiel des SC Rist gegen die Schwelmer Baskets in der 2. Bundesliga Pro B. Beide Partien finden in der Steinberghalle Wedel statt. Die Piraten Hamburg, trainiert vom Ex-Nationalspieler Marvin Willoughby, sind ein sehr junges und erfolgreiches Nachwuchsteam, gespickt mit Jugendnationalspielern. Mit den Nationalspielern Ismet Akpinar (16), Janis Stielow (16) oder Jamo Ruppert (17) spielen einige der größten Nachwuchstalente Deutschlands bei den Piraten. Die NBBL ist die höchste aller Nachwuchsrunden im Basketball, vergleichbar etwa mit der U19-Bundesliga im Fußball. Hier treffen sich die Stars von Morgen zum Kräftemessen und den Besten dient sie als Sprungbrett zur Profikarriere. Auf dem Weg dorthin nimmt die Zusammenarbeit zwischen den Piraten und dem SC Rist eine bedeutende Rolle ein, denn in Wedel erhalten die Talente in der 2. Bundesliga Pro B trotz junger Jahre zusätzlich Einsatzzeit und damit die Chance, auf einem hohen Niveau zu lernen und in der 2. Bundesliga den Schritt vom Jugend- zum Herrenspieler zu schaffen.

Weiterlesen

Teamvorstellung: Junior Phantoms BS/WF

Die SG FT/MTV Braunschweig und die SG MTV/BG 73 Wolfenbüttel haben in der vergangenen Spielzeit äußerst erfolgreich in der NBBL (U19) kooperiert. Das Team ist in der kommenden Spielzeit erstmalig als “Junior Phantoms BS/WF” gemeldet. In der neu geschaffenen JBBL (U16) werden beide Vereine zukünftig ein gemeinsames Team ins Rennen schicken. Der Name: Team BS/WF. Darüber hinaus wurde ab Februar 2009 eine Arbeitsgruppe Leistungsbasketball Braunschweig/Wolfenbüttel ins Leben gerufen, der Vertreter der New Yorker Phantoms Braunschweig, des Niedersächsischen Basketballverbandes, der SG Wolfenbüttel, der SG Braunschweig sowie der Herzöge Wolfenbüttel angehören. Hier das JBBL-Team:

(Hintere Reihe von links): Co-Trainer Adrian Möker, Trainer Torben Steinberg, Physiotherapeutin Katrin Ehlers, Matthias Tippe, Frederik Lücke, Janko Karrasch, Daniel Adams, Johannes Kooymann, Florian Sudhoff, Alexander Koch, David Jahn, Abteilungsleiter Florian Geisler. (Vordere Reihe von links):Jan Diener, Luka Cleve, Lukas Meisner, Felix Meier, Elias Güldenhaupt, Ole Angerstein. (es fehlen): Leon Pelikan, Nathan Scholz, Jan-Niklas Wolters.

Mehr Infos bekommt man unter www.sgbraunschweig.de.